A. Brandverhütung

Alle Beschäftigten sind verpflichtet, durch ihr Verhalten zur Verhütung von Bränden beizutragen. 

Alle haben sich mit dieser Brandschutzordnung und dem Aushang Brandschutzordnung Teil A (siehe Punkt 12) vertraut zu machen, um dadurch einen effektiven, vorbeugenden Brandschutz und ein umsichtiges rasches Handeln im Brandfall zu ermöglichen. 

Rauchen ist in allen Gebäuden der Kabelbaumfertigung Matthäus Nabe GmbH verboten. Das Rauchen ist ausschließlich an den gekennzeichneten Raucherstellen im Freien gestattet. Zigarettenreste dürfen nur in den dafür vorgesehenen Aschenbechern entsorgt werden. Zigarettenreste dürfen niemals in Papierkörben oder sonstigen Mülleimern entsorgt werden. 

Offenes Feuer ist in der gesamten Firma verboten. 

Abfälle, insbesondere brennbare Abfälle wie Papier, Kartonagen und Kunststoffe dürfen nur in die dafür vorgesehenen Abfallbehälter entsorgt werden. 

Brennbare Flüssigkeiten niemals in Ausgüsse oder Toiletten entsorgen. 

Elektrogeräte 

  • Elektrisch betriebene Geräte und Anlagen müssen den VDE-Bestimmungen entsprechen. 
  • Dies ist bei intakten Geräten, die das VDE-Zeichen tragen gewährleistet. 
  • Die Benutzung schadhafter Elektrogeräte ist verboten. 
  • Bei Mängeln an elektrischen Geräten sind diese sofort außer Betrieb zu nehmen und dem jeweiligen Vorgesetzten zu übergeben. 
  • Alle elektrischen Geräte sind nach Gebrauch immer auszuschalten. 
  • Beim Verlassen der Räume ist darauf zu achten, dass alle elektrischen Geräte (soweit sie betriebsmäßig nicht auf Dauerbetrieb geschaltet sein müssen) abgeschaltet sind. D.h. das Licht ist zu löschen und alle elektrischen Geräte sind vom Netz zu nehmen, also auszustecken 
  • Fest installierte Elektrogeräte (ortsfeste Elektrogeräte) dürfen nur von Elektrofachkräften angeschlossen werden. 
  • Bei der Aufstellung von Koch-, Heiz- und Wärmegeräten ist darauf zu achten, dass sie nur auf nicht brennbaren Untergrund und mit genügend Abstand zu anderen brennbaren Materialien und Stoffen abgestellt werden. 

Feuergefährliche Arbeiten wie Schweißen, Brennschneiden, Trennschleifen, Hantieren mit Flammen, heißen Flüssigkeiten usw., dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung (Schweißerlaubnis) vorgenommen werden. Hierbei sind die in der Schweißerlaubnis aufgeführten Sicherheitsvorkehrungen zu beachten.